Rotary-Club Arnsberg spendet für Mazedonien

Von links nach rechts:
Dr. Martin Rey (Frühgeborenen u. Kinderhilfe Mazedonien e. V.)
Dr. Martin Bredendiek (Rotary-Club Arnsberg)
Zorica Ebbert (Frühgeborenen u. Kinderhilfe Mazedonien e. V.)
Werner Ebbert (Vors. Frühgeborenen u. Kinderhilfe Mazedonien e. V.)
Rupert Schulte (stellv. Vors. Frühgeborenen u. Kinderhilfe Mazedonien e. V.)

Im Jahr 2009 haben wir hier in Arnsberg den Verein- Frühgeborenen- und Kinderhilfe Mazedonien e. V.- gegründet. Durch die Eltern des kleinen „Aleksandar“ wurden wir auf das Problem der hohen Rate an Frühgeburten und den damit verbundenen Schädigungen der Hornhaut aufmerksam.

Leben in völligem Dunkel – ohne Licht, ohne Farben.

Dies ist das Schicksal vieler Kinder in Mazedonien , die zu früh auf die Welt kommen und in Brutkästen um ihr Überleben kämpfen. Haben sie diesen Kampf gewonnen, bleiben häufig Schädigungen zurück – wie etwa Blindheit.

Wir, als Verein Frühgeborenen- und Kinderhilfe Mazedonien e.V., sind  in Mazedonien präventiv tätig. Damit bei den „Frühchen“ die gefürchtete Augenkrankheit diagnostiziert und  der notwendige Eingriff vor Ort durchgeführt werden kann.

Glücklich darüber sind wir, dass ein Screening  bei den Frühgeborenen in der gynäkologischen Zentralklinik in Skopje seit Juni 2009, auf Grund unseres Einwirkens eingeführt wurde und die Kinder davon profitieren.

Hilfe zur Selbsthilfe ist unser Ziel.

Darum freuen wir uns, dass der Rotary-Club Arnsberg uns ein Untersuchungsgerät, ein Heine Omega® 500 Binocular, spendet und so die Augendiagnostik in der Klinik in Skopje weiter dem internationalem Standard abgepasst wird.

 

Tagged , , , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.