Lichtweg Hüsten

Lichtweg in Hüsten vom 25.11.2022 bis 08.01.2023

Stimmungsvolle Lichtinstallation vom Kirchplatz / Hüstener Markt bis zur Kapelle auf dem „Alten Friedhof“ an den Wochenenden von 16 – 22 Uhr, vom 1. Advent (25.11.2022) bis zum 08.01.2023.

Durch das Wachsen des Lichts, den wechselnden Themen an der Kapelle und den begleitenden Veranstaltungen wird die Botschaft des Weihnachtsfestes erlebbar.

Die Gestaltung orientiert sich am Advent und dem Weihnachtsfest mit wechselnden Inhalten von verschiedenen Trägern in Hüsten.

Den Start machen am 25.11.2022 um 17:00 Uhr die Kinder der Grundschule Mühlenberg. Zunächst in der St. Petri Kirche mit dem Theaterstück „Kleiner, großer Stern“ und dann dem gemeinsamen Schmücken der Kapelle auf dem „Alten Friedhof“.

Weitere Inhalt sind auf dem beigefügten Flyer ersichtlich. Flyer Lichtweg

Die Inhalte entlang des Weges sind über QR–Codes über den YouTube Channel der Pfarrei St. Petri abrufbar. Zusätzlich wird ein wöchentliches Video auf dem YouTube Channel der Pfarrei St. Petri Hüsten zum digitalen Erleben des Weges zur Verfügung gestellt.

Zur Sicherstellung einer nachhaltigen Stromversorgung wurde ein regionales und nachhaltiges Konzept entwickelt. So erfolgt die Stromversorgung mit grünen Strom aus dem Windpark auf der Haar. Die Besonderheit dabei ist, dass sich die Betriebszeiten an den vorhandenen Überkapazitäten im Windpark orientieren.

Somit ist die Energieeffizienz durch LED- Leuchten und die Nachhaltigkeit durch die regionale / grüne Stromversorgung sichergestellt.

Die lichtkünstlerische Illumination wurde von der Firma Fullspectrum  Lichtdesign in Dortmund entwickelt. Die Umsetzung erfolgt zusammen mit dem Verkehrs und Gewerbeverein Hüsten e.V. und dem Heimatkreis Hüsten e.V.

Ein einfacher Spaziergang öffnet so die Tür zur Botschaft des Weihnachtsfestes.

Mit jedem Schritt und jedem Blick ein Schritt näher zu Jesus.

Heimatkreis Freiheit Hüsten e.V. erhält den Heimat-Preis-Arnsberg 2022

Am 18. Oktober 2022 wurde der „Heimat-Preis Arnsberg“ durch die Stadt Arnsberg an 3 Preisträger verliehen. Damit zeichnet die Stadt das Engagement von Gruppen und Vereinen aus, die herausragende Projekte für ihre Heimat in Arnsberg geleistet haben. Auch Bürgermeister Ralf Paul Bittner war Mitglieder der Jury.

„Unsere große Anerkennung gilt ausdrücklich dem Engagement aller Initiativen, die sich beteiligt und unsere Heimat wieder einmal so vielfältig dargestellt haben.“

Bürgermeister Ralf Paul Bittner während der Verleihung im Bürgerbahnhof Arnsberg

 

Die Jury des Arnsberger Heimat-Preises 2022, zusammen mit Vertretern der drei Preisträgern

„Steinbruchbahn von 1898 bis 1956 – so kamen die Steine zur Möhne“

Mit dem dritten Platz würdigte die Jury die Arbeit des Heimatkreises Freiheit Hüsten e.V., die eine aufwändige Recherche zur „Steinbruchbahn von 1898 bis 1956 – so kamen die Steine zur Möhne“ betrieben haben.

Die Arbeit über die Steinbruchbahn haben wir auf hier auf unserer Website bereits vorgestellt.

Die Ergebnisse werden auf einer Informationstafel am Ruhrtalradweg in Höhe der Vogelstange in Hüsten präsentiert und erinnern an die logistische Bedeutung der Kleinbahn zur Anlieferung der Steine über den Bahnhof Hüsten-Ost zur Möhnetalsperre. Der Ort für die Infotafel ist nicht zufällig gewählt – so sind hier noch heute Überreste des ehemaligen Bahndammes erkennbar.

Heimatkreis Hüsten

Dritter Platz für den Heimatkreis Hüsten e.V. Auf dem Fotos, von links: Wolfgang Klinkemeier, Helmut Melchert, Margit Hieronymus, Rupert Schulte, Edwin Kurz, Thomas Köhler, Thomas Buchmann

„Dorfgeschichtlicher Rundweg – es stand einmal in Müschede“

Das Projekt „Dorfgeschichtlicher Rundweg – es stand einmal in Müschede“ wurde mit dem zweiten Platz ausgezeichnet. Der Arbeitskreis für Dorfentwicklung und Heimatpflege (ADH) erarbeitete den Wanderrundweg für die Einwohner*innende und Besucher*innen, die damit die Dorfgeschichte von Müschede während einer erholsamen Wanderung erleben können.

„Krieg gegen das eigene Volk“

Den ersten Preis erhielt der Arbeitskreis Dorfgeschichte Voßwinkel für ein wichtiges Thema und die hervorrangende Arbeit mit dem Titel „Krieg gegen das eigene Volk“.  Es wird ein Bewusstsein geschaffen, dass die Heimat leider auch eine dunkle Seite hat. Es wurden Informationen zusammengetragen, die ein bedrückendes aber wichtiges Bild von den Verbrechen des nationalsozialistischen Regimes dokumentiert. Bedrückende Fakten zu Gräultaten und den Erlebnissen von Opfern vermittel der Arbeitskreis in Form von Vorträgen und Veröffentlichungen sowie auf einer Gedenktafel am Voßwinkeler Ehrenmal.

Präsentation der Projekte

Insgesamt bewarben sich ein halbes Dutzend Projekte für den Heimat-Preis. Alle Projekte werden in den kommenden Tagen ausgestellt:

  • Eingangshalle im Bürgerzentrum Bahnhof Arnsberg, Clemens-August-Straße 118
  • 19. bis 28. Oktober
  • Montag bis Donnerstag von 8 bis 16 Uhr sowie am Freitag von 8 bis 12

Eine Übersicht über alle Projekte und den Preisträgern bietet die Stadt Arnsberg auf ihrer Website (extern).

 

 

365. Schnadegang in Hüsten am 17. September 2022

Am Samstag, dem 17. September 2022, begrüßten Helmut Melchert (Vorsitzender des Heimatkreises Freiheit Hüsten e. V.) sowie Lene Eggenhofer und Martin Schulte (CDU OV Hüsten) die Teilnehmer zum 365. Schnadegang in Hüsten.

Bei gutem Wanderwetter, nur zwei leichte Regenschauer trübten das Vergnügen, wurde die Grenze zu Herdringen erwandert. Insgesamt 9 KM hatte Wanderführer Martin Hamm vom SGV Hüsten ausgesucht. Am Neubau des Rathauses gaben die Hüstener CDU Politiker (Lene Eggenhofer und Martin Schulte und Michael Peters vom Stadtrat) einen Überblick über den Stand der Bauarbeiten. Am Berliner Platz wurde über die Planungen in diesem Bereich informiert – Berufskolleg und das in Planung befindliche Gemeindezentrum- Nach einer Pause im Rumbecker Holz ging es über den Mühlenberg zurück nach Hüsten, wo in der Gärtnerei Dembinski der Schnadegang bei leckerer Bratwurst und Kaltgetränken sowie der Ehrung der Teilnehmer ausklang.

  • 50 Teilnehmer:innen, davon 4 Kinder
  • Wanderstrecke ca. 9 km entlang der Grenze zu Herdringen
  • Wanderführer Martin Hamm SGV
  • 11 Vereine/Gruppierungen nahmen teil
  • Stärkste Wandergruppe SGV
  • 6 Personen wurden gepohläst
  • Jüngste Teilnehmerin Helena Peters
  • Jüngster Teilnehmer Tristan Schulte
  • Ältester Teilnehmer Günther Bamberg
  • Älteste Teilnehmerin Angela Eickhoff
  • Veranstalter: Heimatreis Freiheit Hüsten e. V.
  • Ausrichter: CDU Ortsverband Hüsten weil die CDU Hüsten in diesem Jahr den 77.Geburtstag hat

Ankündigung: 365. Schnadegang wird am 17. September 2022 stattfinden

Übergabe des Schnadegang-Wimpels an die CDU-Hüsten

am 17.08.2022 am Marktbrunnen (Hüstener Markt)

Der Heimatkreis Freiheit Hüsten e. V. lädt auch im diesem Jahr wieder alle Bürgerinnen und Bürger zum traditionellen Schnadegang ein. Die Tradition Schnadegang findet in diesem Jahr zum 365. mal statt. Es ist auch gute Tradition in Hüsten, dass der Wimpel, Wahrzeichen des Schnadegangs, immer 3-4 Wochen vor dem Schnadegang an den im Jahr ausrichtenden Hüstener Verein überreicht wird.

Von links: Dr. Gerhard Webers (CDU Hüsten), Rupert Schulte (Heimatkreis Freiheit Hüsten e.V.) Martin Schulte (CDU Hüsten), Helmut Melchert, Thomas Buchmann, Martin Deimel -Heimatkreis Freiheit Hüsten e.V.

Ablauf des 365. Schnadeganges am 17.Sept. 2022

  • 13:00 Uhr Trefffen der Teilnehmer am Hüstener Markt; Wanderführer ist Martin Hamm – SGV Hüsten
  • 14:30 Kurze Rast und Pohläsen der erstmaligen Teilnehmer am Schnadegang
  • 16:00 gemütlicher Ausklang des Schnadeganges mit Getränken und Bratwurst; Gärtnerei Dembinski, Am Freigericht in Hüsten

Kontakt:

  • Tel.: 02932 3 76 50
  • Mobil: 0173 5 33 66 61

CDU Hüsten setzt Radfahren in den Fokus

„Radfahren erfreut sich zunehmender Begeisterung in unserer Stadt – spätestens seitdem E-Bikes auf dem Vormarsch sind und das Autofahren aufgrund steigender Kosten immer unattraktiver wird.“, stellt Martin Schulte, Vorsitzender der CDU Hüsten, fest. Um dieser Thematik gerecht zu werden, hat sich am vergangenen Mittwoch, 03. August 2022, die CDU Hüsten zusammen mit dem Radverkehrsbeauftragten der Stadt, Hauke Karnath, auf eine Radtour durch Hüsten begeben.

Gestartet wurde am Berliner Platz. Von dort aus wurde der schon gebaute sowie der geplante Teil des RXA (RadeXpressweg Arnsberg) bis zum Freibad Neheim erkundet. Anschließend wurde unter anderem an der neu geschaffenen Bike-and-Ride-Anlage am Bahnhof gehalten.

„Es gibt schon einige gute Beispiele, wo sich für Radfahrer in Hüsten die Situation stark verbessert hat. Wir sehen allerdings an vielen Stellen auch noch deutlich Luft nach oben.“, so Lena Eggenhofer, stellvertretende Vorsitzende der CDU Hüsten. Nicht immer müsse Autos der bedingungslose Vorrang eingeräumt werden, ergänzt sie. Weiter ging es danach durch das Zentrum von Hüsten bis an den Ruhrtalradweg. Zum Abschluss gab es ein kleines Picknick im Solepark. Trotz der vorherrschenden hohen Temperaturen waren sich die Teilnehmer einig, dass eine solche Radtour sich lohnt, um die „Knackpunkte“, die einige Stellen mit sich bringen, aufzuzeigen und so hoffentlich in der Zukunft
verbessern zu können. Die CDU Hüsten bedankt sich bei Hauke Karnath für diese schöne und informative Tour durch Hüsten und den kollegialen Austausch.